Montag, 9. Februar 2015

Interessant was ein Blog so an Kosten verursacht wenn man wirklich darüber mal nachdenkt

Ich habe gerade einen Post gelesen der mich nachdenklich gemacht hat. In dem Post der anderen Bloggerin ging es darum das jemand „ kommerziell „ geworden ist und auch mal warb für eine Firma. Daraufhin wurde die Bloggerin von einer Leserin angeschrieben und die Leserin verabschiedete sich weil die Bloggerin plötzlich kommerziell war. Ich frage mich warum das so anrüchig ist wenn jemand etwas verkauft auch über seinen Blog. Oft kann ich das garnicht verstehen. Man investiert ja viel in so einem Blog. Viele stellen ja etwas her und das Material und alles dafür muß ja bezahlt werden. Man gibt sich da ja auch viel Mühe weil es einem Spaß macht. Warum tun sich die Leute so schwer mit einem kommerziellen Blog klar zu kommen? Ich könnte mein liebstes Hobby nicht ausführen wenn ich nicht meine Sachen verkaufen würde.

Hier mal eine Beispielrechnung:
Fixkosten
Serverhosting: 7,95 €
Internetflatrate: 15 €
Internetflatrate Mobil: 19 €
Computer: 55,– €
Software für Bildbearbeitung: 19,– €
Kamera, Objektive, Stative, Zubehör: 150,– €
Speicherkarten: 5,– €
Festplatten: 5,– €
Material für Schmuck: 200,– €
Fortbildung Technik und Recht (Bücher, Workshops, externe Beratung): 60,– €
Bustickets, Fahrtkosten: 40,–€
Fixkosten gesamt: 575,95 €
Arbeitszeit
(ich lege den gesetzlichen Mindestlohn von 8,50 € zugrunde)
Blogpost (1Post inkl. Planung, Recherche, Herstellung eines Schmuckstücks, Fotografie, Bildbearbeitung, Text schreiben, Fotos hochladen, Korrekturlesen; ca.40 Stunden): 340,– €
Moderation von Kommentaren und Spam im Blog (1,5 Stunden): 12,75,– €
Pflege der Social Media Kanäle und der eigenen Webseite (48 Stunden): 408,- €
Archivierung und Ablage von Inhalten und Bildern (3 Stunden): 25,50,– €
Wartung CMS, BackUps, Updates Software und Plugins (3 Stunden): 25,50 €
Beantwortung von E-Mails, allgemeinen Anfragen, spezifischen Fragen zu Schmuckstücken und Bloggen (4 Stunden): 34,– €
Fortbildung Technik und Recht (2 Stunden): 17,– €

Arbeitszeit gesamt: 862,75 €
Gesamtkosten: 1438,70 €
Viele die nur einen Blog lesen ahnen nicht was dort alles an Arbeit hinter steckt und wenn man alles in Zahlen sieht erschrickt man schon etwas.
Liebe Leser wenn Euer Lieblingsblogger auch etwas verkauft...seht es ihm nach. Seinen Blog führt er immer weil er Spaß daran hat und nicht weil er nur verkaufen will. Sonst würde es ja nicht sooo viele tolle Kreative Bloggs geben :-)

Lieben Gruß
Eure Kristina

Reaktionen:

Kommentare:

  1. Huhu,
    es stimmt schon, so ein Blog macht viel Arbeit aber extra Geld habe ich nicht investiert. Ich finde es auch nicht schlimm, wenn man ein Blog auch als Werbeplattform nutzt und die Betonung liegt bei mir auf AUCH. So einige machen aber nur noch Werbung und man findet sie dann zusätzlich bei Facebook, Pinterest, etc. Manchem Leser ist das halt zu viel und irgendwie kann ich das dann schon verstehen. Ich verweise meine Kunden auf meinen Blog, damit sie sehen können, auf welchem Markt sie mich als nächstes finden können. Ansonsten halte ich mich mit Werbung zurück und werbe auch nicht für andere durch Links, etc.
    GLG
    Manu alias Friesenfan

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Manu,

    ich habe mir da nie drüber Gedanken gemacht. Nur wenn man es mal in Zahlen sieht ist es schon Interessant. Bei mir ist es auch anders gelagert. Das meiste mache ich eher auf Facebook. Da habe ich mehr (ver)folger. Der Rest ist dann verteilt auf Webseite und Blog aber die Arbeit ist ja überall die gleiche. Nur jemanden nicht mehr zu folgen wegen werbung...mich stört das nicht so. Für mich gild eher Leben und Leben lassen. Jeder hat Rechnungen zu zahlen und ich freue mich wenn jemand auch mit Arbeit die ihm Spaß macht Geld verdient. Ich gönne gerne :-)

    AntwortenLöschen

Sample text